Top
hansa_fans_hv_870

Lambertz, Jänicke und Lomb – die große Transferübersicht

Während die Premier League in halb Europa auf Shopping Tour geht und Milliarden Summen in neue Spieler investiert, wird auch in der Bundesliga kräftig eingekauft. Dabei gehen oftmals die großen Transfers in der dritten Liga unter. Denn auch diese Transfers beinhalten große Namen oder namhafte Talente. Wir geben einen Überblick über Spieler, die ab sofort in Liga Drei kicken.

Einen kompletten Umbruch im Transferpoker erlebte Erzgebirge Aue. Der Absteiger hat insgesamt sage und schreibe 17 Spieler ablösefrei abgegeben. Dazu kommen noch große Namen wie Bobby Wood, Vladimir Rankovic oder Stefan Mugosa vom 1. FC Kaiserslautern, deren Leihe zeitgleich mit der letzten Saison zu Ende ging. Also ging Aue ebenfalls auf Shopping-Tour und schaute nach Spielern, die ebenfalls ablösefrei zu holen waren. Nachdem man aus der Jugend Max Wegner, Hakki Yildiz und Robert Jendrusch verpflichtete, gesellen sich noch 13 neue Spieler hinzu. Sie alle kosteten keinen Cent Ablöse. Die bekanntesten Namen sind hier sicherlich Julian Riedel von Preußen Münster und Philipp Riese, der ablösefrei vom Bundesliga-Aufsteiger Heidenheim kam.

Das Spieler-Roulette läuft bereits seit einigen Wochen und es bleibt nur noch wenig Zeit, ehe es heißt „Rien ne va plus“ – ‚Nichts geht mehr‘! Allerdings wird es ein „Zero-Spiel“  in Aalen wohl nicht geben. Das haben sie bereits beim Verkauf von Orhan Ademi, Jasmin Fejzic und Phil Ofosu-Ayeh bemerkt. Sie alle wechselten ablösefrei nach Braunschweig zur Eintracht. Roulette Profis bevorzugen da den sogenannten „Split“. So landete die Kugel  in Aalen unter anderem bei der Nummer 8. Denn der Klub schnappte sich den 27-jährigen Rechtsaußen Mika Ojala vom FC Inter Tuku aus Finnland, der in der kommenden Saison die Rückennummer Acht tragen wird. Mit einem Marktwert von 750.000 Euro ist er fast der Hoffnungsträger für den direkten Wiederaufstieg.

Auch beim Nordklub Holstein Kiel ist viel passiert. Gleich sechs ablösefreie Neuverpflichtungen konnten die „Störche“ in den letzten Wochen verkünden. Nur der ganz große Kracher lässt noch auf sich warten. Besonders nachdem bekannt wurde, dass der zentrale Spieler der Mannschaft, Mikkel Vendelbo nach Silkeborg IF/Dänemark wechselt. Ebenfalls nicht mehr im Trikot der Kiel: Rafael Kazior, der nun für Werders U23 Fußball spielt.

Die Stuttgarter Kickers haben ebenfalls einen Top-Spieler verloren. Besar Halimi spielt in der kommenden Saison in der Bundesliga. Das 20-jährige Offensiv-Talent muss ersetzt werden. Zwar wurde gerade Rechtsverteidiger Tobias Pachonik für 350.000 Euro vom FC Nürnberg verpflichtet, doch für die Spielkreativität und dem Offensiv-Drang sollte noch der ein oder andere Spieler her.

Der Chemnitzer FC könnte eine gute Saison spielen. Aus der 2. Bundesliga wurde Marcel Kaffenberger vom FSV Frankfurt für die Defensive geholt. Zeitgleich wechselte Ronny König vom SV Darmstadt als Mittelstürmer in den Osten. Martin Fenin, der vereinslos war und bereits für Eintracht Frankfurt und Energie Cottbus spielte, ist ebenfalls mit an Bord.

Bei Dynamo Dresden steht ein Umbruch an. Gleich sechs Spieler schaffen es aus der Jugend in die A-Mannschaft. Zeitgleich kam Linksverteidiger Fabian Müller ablösefrei von Erzgebirge Aue. Sein Marktwert beträgt 700.000 Euro. Ein weiteres Schnäppchen und vielleicht der Königstransfer in der dritten Liga heißt Andreas Lambertz. Der zentrale Mittelfeldspieler beendete seine Laufbahn in Düsseldorf, wo er den Spitznamen „Lumpi“ erhielt. Er gilt als Kämpfer mit Herz und wird Dynamo sicherlich verstärken.

Energie Cottbus verstärkt sich in der kommenden Saison unter anderem mit Daniel Lück vom SC Paderborn, Fabio Kaufmann vom VFR Aalen und Spielmacher Joni Kauko vom FSV Frankfurt. Dafür mussten Leistungsträger wie Tim Kleindienst und Leonhard Kaufmann den Verein verlassen.

Preussen Münster verstärkte sich unter anderem mit dem Bundesliga Torhüter Niklas Lomb, der zuletzt bei Bayer Leverkusen keine Rolle mehr spielte. Des Weiteren wurde Chris Philipps für die Innenverteidung vom FC Mets aus Frankreich ausgeliehen. Der 21-jährige soll in Münster Spielpraxis erhalten. Der hessische Verein Wehen Wiesbaden hat ebenfalls einen echten Kracher im Kader. Kevin Pezzoni, der zuletzt in der Schweiz für den FC Wohlen unterwegs war, wird in Zukunft das defensive Mittelfeld verstärken. Aus Heidenheim kommt zusätzlich Michael Vitzthum und von der Bielefelder Alp soll Marco Lorenz die linke Seite auffrischen. Der erfahrene Mittelstürmer Patrick Meyer kommt ebenfalls aus Heidenheim. Und aktuell soll Skandalstürmer Mo Idrissou im Training gesichtet worden sein. Er wäre sicherlich ebenfalls ein Kracher für die Dritte Liga.

Für den Hallescher FC wird es eine schwierige Saison. Man verlor Torhüter Niklas Lomb und Abwehrspezialist Marcel Franke. Ob Fabian Bredlow von RB Leipzig und Stefan Kleineheismann von Rot-Weiß-Erfurt die Lücke schließen können, ist nicht gewiss. Immerhin wurde für das Offensive Mittelfeld Dorian Diring aus Aue verpflichtet. Böse Szenen gab es hier abseits vom Platz. Unbekannte hatten das Auto von Stürmer Osaymen Osawe mit einem Hakenkreuz beschmiert.

Rot Weiß Erfurt möchte in Zukunft auch auf junge Spieler setzen. So wurden vier Spieler aus der U19 ins Team Berufen. Einen richtigen Tranferkracher gab es bislang noch nicht, ist allerdings vielleicht auch gar nicht nötig. Der Verlust von Kevin Möhwald, der ablösefrei nach Nürnberg wechselte, schmerzt noch etwas.

Hansa Rostock zählt zu den großen Traditionsvereinen in der dritten Liga und alle hoffen wieder auf bessere Zeiten. Dafür soll in der kommenden Saison der Aufstieg in die zweite Bundesliga angestrebt werden. Ein Umbruch in der Mannschaft soll Veränderung schaffen. Gleich 16 Spieler wechselten zu anderen Vereinen. Geholt wurde unter anderem Christian Dorda. Der Linksverteidiger vom belgischen KVC Westerlo ist mit dem rechten Mittelfeldspieler → Tobias Jänicke Hoffnungsträger des Vereins. Julius Perstaller soll in der Offensive für Tore sorgen.

In Magdeburg arbeitet man ruhig und mit fast dem gleichen Team wie in der Vorsaison. Nur fünf Spieler wanderten ablösefrei zu anderen Vereinen. Und auch die neuen Namen sind keine Topstars. Aus Wacker Nordhausen wurde Jan Löhmannsröben und Manuel Farrona-Pulido verpflichtet. Des Weiteren gesellt sich Innenverteidiger Ryan Malon aus den USA hinzu. Und aus der eigenen Jugend soll sich das offensive Talent Tarek Chahed beweisen.

In Würzburg schnappte man sich Rico Benatelli. Der 23-jährige Mittelfeldspieler kam ablösefrei aus Aue und ist rund €800.000 Wert. Er ist zeitgleich der teuerste Spieler in der dritten Liga. Ob er die großen Erwartungen erfüllen kann, wird die kommende Saison zeigen.

Benny Semmler

Papa, Blogger, Mitgründer FRISCHER FILM, Seniorenspieler USC Paloma, Mitglied UnterstützerClub des FC St. Pauli, Towers-Fan und Gotnexxt.de-Follower.